Reifendruck

rengaspaineet.jpgDie Temperatur beeinflusst die Druckbelastung der Reifen erheblich. In einer warmen Garage kann es sogar um 30 ˚C wärmer als drauβen im Freien sein. Wird der Reifendruck im Innenraum überprüft, wird der Reifendruck im Hinblick auf die Auβentemperaturen zu niedrig eingestellt.

Beispiel: Die Temperatur in der Garage beträgt +20 ˚C und drauβen ist es -10˚ C. Wird der Reifendruck in der Wärme der Garage eingestellt, muss man einen 30 kPa (0,3 bar) höheren Druck als empfohlen in die Reifen einleiten, damit der Druck auch für die Auβentemperatur richtig wäre.

Die Temperatur beeinflusst den Luftdruck von Pkw-Reifen um etwa 10 kPa (0,1 bar) / 10 ˚C. Neben dem richtigen Luftdruck sollte sich der Fahrer vergewissern, ob die laufrichtungsgebundenen (direktionalen) Reifen sachgemäβ unter dem Wagen montiert sind. Die Laufrichtung des Reifens wird durch einen Pfeil an der Seitenwand des Reifens markiert.

Zur Verlängerung der Lebensdauer von Reifen lohnt es sich, alle 5000 - 10 000 km die Reifen von vorn nach hinten und umgekehrt zu wechseln. Dies dient der gleichmäβigen Abnutzung der Reifen und die Abriebunterschiede zwischen den Reifen werden verringert.

Die mit einer M+S-Beschriftung versehenen Reifen sollen „eingefahren" werden: Es empfiehlt sich, starke Beschleunigungen und Bremsungen auf den ersten 500 Kilometern zu vermeiden. Einfahren mit einer moderaten Geschwindigkeit verbessert die Lebensdauer der Bespikung, da die Spikes sich gut in den Reifen festsetzen und haften bleiben.